Seite wählen

Mit diesem einfachen Trick verbesserst Du Deine Ernährung effektiv

von 6. Mrz 2017Gastartikel2 Kommentare

Wenn du deine Bodycomposition (Körperzusammensetzung) ändern willst, musst du etwas ändern! Änderungen dauerhaft umzusetzen ist jedoch oftmals nicht so leicht. In diesem Artikel verrät dir Jahn Sterley von Fitvolution wie du das Thema Veränderung leicht und effektiv angehen kannst.

Bessere Ernährung – Gewohnheitstausch ist der Trick

Viele Menschen wollen gerne ihre Ernährung verbessern. Sie beginnen sich mit dem Thema einer gesunden Ernährung auseinanderzusetzen und sind schnell von all den Informationen erschlagen. Alles erscheint so kompliziert und man muss scheinbar beängstigend viele Dinge tun und beachten, um Erfolg zu haben.

Vielleicht kennst Du das auch, wenn die gesamte Strecke so beängstigend ist, dass Du Angst davor hast, überhaupt den ersten kleinen Schritt zu gehen. Im Laufe der Zeit habe ich viele Menschen kennengelernt, denen es so ging. Das ist eine ganz menschliche Reaktion. Tatsächlich ging es mir sogar selbst einmal so.

Was dann noch erschwerend hinzu kommt ist, dass man eigentlich gar nicht so genau weiß, welchen ersten Schritt man denn genau gehen soll. Was für einen ersten Schritt macht man am besten? Genau darauf möchte ich heute versuchen eine einfache Antwort zu geben. Der beste erste Schritt in Richtung einer besseren und gesünderen Ernährung ist meiner Erfahrung nach nämlich mit einem einfachen aber genial effektiven Trick zu schaffen.

Diesen Trick, den ich Dir in diesem Artikel heute vorstellen möchte nenne ich den Gewohnheitstausch. Ganz einfach gesagt wird bei diesem Trick eine Gewohnheit gegen eine andere ausgetauscht und dadurch ein gewaltiger Effekt erzielt und das ganz ohne Jojo-Effekt. Diese Methode ist so genial, weil sie sehr einfach umzusetzen ist, der Aufwand überschaubar und er für wirklich jeden Menschen umsetzbar ist.

Die Bedeutung des richtigen ersten Schrittes

Tatsächlich ist es eine Herausforderung für viele Menschen, den ersten Schritt in die richtige Richtung zu machen. Denn danach wird meist alles folgende viel einfacher. Der erste Schritt, den Du gehst sollte also in die richtige Richtung gehen und vor allem sollte er schnell passieren und machbar sein, damit anfängliche Motivation nicht längst verflogen ist, bevor Du überhaupt gestartet bist.

Die einfachste und beste Methode hierfür ist meiner Erfahrung nach das gezielte austauschen einer kleinen unerwünschten Gewohnheit gegen eine bessere. Wenn Du etwas findest, dass etwas drückt, aber nicht zu tief in Deinem Leben verwurzelt ist, dann pack es an und mit etwas Glück entwickelt sich ein Domino-Effekt.

Das Gewohnheitstier Mensch umgewöhnen

ernährung effektivDer Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn wir einmal in einem gewissen Trab geraten sind und uns an etwas gewöhnt haben, dann bleiben wir in den meisten Fällen dabei. Unser Unterbewusstsein ist sehr stark selbsterhaltend tätig. Das dient zum einen (aus historischer Sicht) unserem Selbstschutz und entlastet uns zudem bei all den aktiven Denkleistungen durch eine passive Struktur.

Wenn Du jetzt allerdings etwas an diesen Gewohnheiten ändern möchtest, um etwas an Deinem Leben zu verbessern, dann wehrt sich Dein Unterbewusstsein bzw. Dein innerer Schweinehund unter Umständen vehement dagegen.

Umso wichtiger ist es, an genau dieser Stelle anzusetzen und Dir selbst zu zeigen, dass Gewohnheiten in der Tat änderbar sind. Dafür fängst Du am besten mit einer kleinen Gewohnheit an und ersetzt diese mit der Gewohnheitstausch Methode.

Wieso funktioniert die Gewohnheitstausch Methode so gut?

Wer schon einmal versucht hat sich das Rauchen abzugewöhnen oder keinen Alkohol mehr zu trinken, der weiß wie schwer es ist, eine schlechte Gewohnheit loszuwerden. Das gilt auch für alle möglichen schlechten Ernährungsgewohnheiten.

Doch genau hier liegt oftmals der Haken. Denn es ist natürlich extrem schwer gegenüber Deinem Unterbewusstsein durchzusetzen, eine Sache (schlagartig) überhaupt nicht mehr zu tun, die schon seit längerer Zeit zum festen Programm gehört.

Gibst Du Deinem Unterbewusstsein hingegen einen halbwegs adäquaten Ersatz, dann ist es viel leichter, die alte Gewohnheit aufzulösen und Dir gleichzeitig noch etwas neues, positives anzugewöhnen.

Ernährung tauschenWichtig ist natürlich, dass Du lange genug dran bleibst, dass die neue Gewohnheit auch wirklich die Chance hat, die alte langfristig zu ersetzen. In der Regel reicht es, wenn Du dafür ganz bewusst 30 Tage lang darauf achtest, wirklich absolut konsequent zu sein. In dieser Zeit wird es Dir ab und zu noch schwer fallen, es wirklich durchzuziehen. Danach wird es Dir wirklich deutlich leichter fallen, bei Deiner neuen, guten Gewohnheit zu bleiben und Du hast den ersten, wichtigen Schritt gemacht.

Wie findest Du die besten Gewohnheiten zum Tauschen?

Wie es prinzipiell funktioniert hast Du sicher verstanden. Doch vermutlich stellst Du Dir jetzt die Frage, mit welcher Gewohnheit Du am besten anfängst und welche neue, gute Gewohnheit sich am besten zum Eintauschen anbietet.

Soviel sei gesagt: Den perfekten Ansatzpunkt gibt es hier nicht. Wenn Du also eine passende Gewohnheit gefunden hast, dann leg los. Du sollst nicht ewig nach der perfekten Tauschgewohnheit suchen.

Wenn eine Gewohnheit, die Du loswerden möchtest einige Voraussetzungen erfüllt, dann schnapp sie Dir und ersetze sie durch eine bessere. Die folgenden Kriterien kannst Du zur Orientierung nutzen, um eine geeignete erste schlechte Gewohnheit zu finden:

  • Tägliche Wiederholung
  • Keine große (emotionale) Bedeutung der Handlung
  • Kein oder geringer gesellschaftlicher Zwang
  • Existierender Wunsch die Gewohnheit loszuwerden

Wenn diese Dinge zutreffen, dann hast Du eine gute Gewohnheit gefunden. Gute Beispiele wären etwa die tägliche Cola am Nachmittag, der Nachtisch in der Kantine oder die Tüte Chips jeden Abend auf dem Sofa vor dem Fernseher. Das alles sind bei vielen Menschen, die diese Gewohnheiten haben, gute Ansatzpunkte.

Jetzt musst Du nur noch einen passenden Ersatz finden. Das ist oft noch etwas schwieriger, also nimm Dir Zeit hier etwas Geeignetes zu finden. Wenn Du etwas hast, das sich richtig anfühlt, dann greif zu. Denn auch, wenn das jetzt vielleicht etwas komisch klingt, auf das richtige Gefühl kommt es hier an. Die neue Gewohnheit muss zumindest im Ansatz ein Bedürfnis befriedigen, das bislang die alte Gewohnheit bedient hat.

Für den ersten Schritt ist es auch absolut ok, wenn der erste Gewohnheitstausch noch kein Meilenstein ist. Wenn Du es zum Beispiel schaffst, die Cola durch Apfelschorle (oder den Nachtisch durch einen leckeren Proteinshake) zu ersetzen, dann ist das schon ein erfolgreicher Schritt in die richtige Richtung.

Fazit

Ernährungs-TrickWenn Du es schon länger vorhattest, Deine Ernährung umzustellen und es vielleicht sogar schon mehrfach erfolglos versucht hast, dann hast Du jetzt eine neue Technik, mit der Du es nach dem Babysteps-Prinzip noch einmal versuchen kannst.

Solltest Du es noch gar nicht versucht haben, dann hast Du jetzt die vielleicht beste Methode, um einfach und nachhaltig in ein fitteres und gesünderes Leben zu starten. So kommst Du mit ganz kleinen Schritten langfristig zu großen Veränderungen.

Auch in ein ganz neues Ernährungskonzepte wie Intervallfasten oder ketogene Ernährung, kannst Du Dich übrigens auch auf diese Weise eingewöhnen, wenn Dir der schlagartige Umstieg nicht gelingen sollte.

Natürlich kannst Du auch mit Joggen abnehmen, aber der größte Hebel ist und bleibt die Ernährung.

Fitte Grüße

Jahn

 

Bildquelle: Depositphotos.com – © klenova© draghicich© GaudiLab© ekarina

Über Jahn:

Früher als Unternehmensberater und inzwischen als Projektmanager tätig, waren Sport und gesunde Ernährung lange herausfordernde Themen für Jahn. Heute hilft er mit seinem Fitnessblog Fitvolution Menschen dabei Sport und gesunde Ernährung mit ihrem stressigen Alltag zu vereinbaren. Durch seine Erfahrung und seine Ausbildung als zertifizierter Medizinischer Fitnesstrainer und Personal Trainer bringt er den notwendigen Hintergrund mit, um Dir auf Deinem Weg zu einem fitten Leben zu helfen.

2 Kommentare

  1. Daniel | Sports-Insider

    Das hört sich nach einer spannenden Methode an, aber ich habe die besten Erfahrungen mit der knallharten Methode des “kalten Entzugs” gemacht. Also einfach aufhören und sich zusammenreissen. Man darf nur nicht den Fehler machen gleich das halbe Leben auf einmal ändern zu wollen. Aber einfach aufhören Cola zu trinken sollte für einen Erwachsenen Menschen wohl möglich sein. Aber gut, jeder ist verschieden und ich mag Challenges.

    Antworten
    • ralfgabler

      Hallo Daniel,
      ich bin auch ein absoluter Fan von “kaltem Entzug”. In meine ketogene Ernährung bin ich direkt mit einem dreitägigen Fasten eingestiegen. So geht das schnell und im Verhältnis sehr leicht. Rauchen aufhören war das Gleiche – einfach mitten in der Schachtel aufgehört. Die halb gerauchte Schachtel lag dann noch monatelang bei mir rum. Challenge ist quasi mein Zweitname. 😉

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.