Seite auswählen

Ketogene Ernährung – Ketose – Low Carb – Kundenfrage

von | 11. Mai 2017 | ketogene Ernährung, Kundenfragen | 4 Kommentare

Was mich an der ketogenen Ernährung stört bzw. anders formuliert, welche Frage ich gern mal mit Fachleuten diskutieren würde. Rein aus Stoffwechsel-Sicht betrachtet, ist ja Ketose nichts anderes als Hungerstoffwechsel, also ein “Notprogramm” unseres Körpers. Dieses Notprogramm kann in verschiedenen Situationen und auf eine gewisse Zeit absolut sinnvoll sein. Bzw. ist es, weil überlebenswichtig.

 

Doch ich habe Bedenken:

Kann es wirklich gesund sein, den Körper auf Dauer in ein Notprogramm zu versetzen?

Ja ich weiß, wer heilt hat Recht und die vielen Erfolge damit sprechen für sich. Und das ist ja auch gut so, wenn Leute mit Schmerzen oder anderen gesundheitlichen Problemen für sich einen Weg gefunden haben. Lasst euch da von mir nicht verunsichern. Jeder muss seinen Weg finden.

Meiner wäre es nicht. Mal von dem Umstand “basierend auf tierischen Fetten” ganz abgesehen.

Was ist Ketose?

Ketose ist ein Stoffwechselzustand in dem Ketonkörper (Ketone) in deinem Körper produziert werden. Die zwei wichtigsten Ketonkörper, die im Blut nachweisbar sind, heissen Beta-Hydroxybutyrat und  Acetoacetat.

Ketonkörper werden im Körper hauptsächlich aus Fett hergestellt. Dies geschieht üblicherweise jedoch nur, wenn dein Stoffwechsel zu wenig Glukose zur Verfügung hat. Fehlt Glukose, beispielsweise durch eine extreme Low-Carb Ernährung, bildet der Körper Ketone.

Intervallfastenplan anleitungDiese Ketone dienen deinen Zellen als Energielieferant. Ketonkörper sind ein Glukoseersatz für dich. Die Ketonkörper können aber noch viel mehr. Dazu schreibe ich weiter unten noch ein paar Fakten.

Dein Gehirn ist in der Lage diese Ketonkörper als Ersatz für die fehlende Glukose zu verwenden. Zumindest ein großer Teil deines Gehirns. Fehlt der Zucker im Stoffwechsel werden Ketone produziert und nach kurzer Zeit (meist 2-3 Tage) läuft dein Gehirn wieder wie zuvor.

Nicht ganz wie zuvor. Besser! Denn Ketonkörper können Stoffwechselanpassungen im Gehirn auslösen. So wird ketogene Ernährung bei Kindern mit Epilepsie eingesetzt und verhindert bei einem hohen Prozentsatz diese epileptischen Anfälle sehr zuverlässig.

Gleiches wird oft von Migränepatienten berichtet, die auf eine ketogene Ernährung umsteigen. Die Migräneanfälle werden seltener und sind weniger heftig. Die Ketonkörper haben medizinisch belegte positive Wirkungen auf den Gehirnstoffwechsel. Durch die Betreuung der Kinder wissen wir auch sehr gut, dass ketogene Ernährung auch langfristig (sogar im Wachstum) unschädlich und unproblematisch ist.

Der grösste Teil deiner anderen Körperfunktionen kann ebenfalls über Ketonkörper als Energiequelle sichergestellt werden. Ein kleiner Teil der Körperfunktionen (rote Blutkörperchen, Nebenniere, Teile des Gehirns) benötigen jedoch Glukose um zu funktionieren. Diese Glukose stellt der Körper jedoch problemlos im Rahmen der Glukoneogenese aud Fett, Glycerin und Protein selbst her. Selbst wenn du lange Zeit überhaupt keine Kohlenhydrate zu dir nimmst wird dein Körper einwandfrei und ohne Schaden funktionieren.

Ist Ketose ein „Hungerstoffwechsel“?

ketogene ernaehrung und fastenNein, ist Ketose eindeutig nicht. Den Zustand der Ketose erreichst du, wenn Fette im Stoffwechsel unter Abwesenheit von Glukose verstoffwechselt werden. Ketose ist ein Zeichen für die Verstoffwechselung von Fetten in Abwesenheit von verfügbaren Kohlenhydraten. Sonst für gar nichts.

Logisch, wenn du hungerst oder fastest hat dein Stoffwechsel keine verwertbaren Kohlenhydrate. Damit kommst du automatisch früher oder später in Ketose. Ketose ist ganz simpel das Resultat einer sehr konsequent durchgezogenen Low-Carb Ernährung. Isst du täglich maximal 20 Gramm Kohlenhydrate kommst du sicher in Ketose. Viele bleiben auch mit 30-50 Gramm Kohlenhydraten pro Tag noch in Ketose.

Eine kleine Rolle spielt zusätzlich auch noch die Menge an Eiweiss die du täglich isst. Wenn du sehr viel Eiweiß zu dir nimmst kann es auch sein das die Ketose ausbleibt.

Du musst nicht hungern um in Ketose zu kommen. Du musst nur Low-Carb leben. Low-Carb extrem.

Ist Ketose ein Notprogramm?

ketogene ernaehrung notfallAuch hier ein klares NEIN. Ketose ist ein zweiter Stoffwechselweg. Nicht mehr und nicht weniger Not als der Kohlenhydratstoffwechsel. Fakt ist einfach, es gibt zwei Gruppen von essentiellen Nahrungsbestandteilmakros. Makros sind die Grundbausteine deiner Nahrung (Fett, Eiweiss, Kohlenhydrate, Alkohole).  Zwei dieser Makros musst du langfristig gesehen in der Ernährung haben. Das wird mit dem Begriff essentiell (zufuhrnotwendig) bezeichnet. Essentiell sind bestimmte Eiweiße und bestimmte Fette. Sonst nichts.

Wie oben gesagt, dein Körper kommt auch komplett ohne Kohlenhydrate aus. Ein ganzes langes Leben lang wenn es sein muss. Keine Kohlenhydrate, brauchst du nicht.

Da der Zustand der Ketose beim Nicht-Essen grundsätzlich eintritt wird der Zustand gern als „Notprogramm“ bezeichnet. Spielt keine Rolle, denn faktisch ist das nichtzutreffend.

Zum einen ist die Essensnot ein ständiger Begleiter der menschlichen Evolution gewesen und damit genauso normal wie Essen (oder vielleicht sogar noch normaler?).

Zum Zweiten lässt sich Ketose auch mit reichlich Essen locker erzielen, wie es beispielsweise bei Inuit und anderen Naturvölkern normal ist.

Ketose ist ein zweiter Stoffwechselweg der unser Überleben gesichert hat. Ihn niedriger einzustufen verkehrt die Tatsachen der Evolution ins Absurde.

Damit ist auch klar – Ketose ist auch langfristig machbar und unproblematisch. Ganz im Gegenteil, Ketose scheint bei einer Vielzahl von Erkrankungen positive Effekte zu haben. Da ist nicht nur die oben erwähnte Affinität zum Gehirn und die nachweislichen Effekte auf Epilepsie.

Die Ketonkörper haben nachweislich entzündungshemmende Wirkung auf dich. (Studie, Studie, Studie)

Du siehst das ketogene Ernährung und der Zustand der Ketose bei Alzheimer, Parkinson und anderen Nervenerkrankungen erfolgreich getestet werden. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend, aber da ist noch viel weitere Forschung nötig. Was die möglichen vielseitigen Wirkungen der Ketose angeht stehen wir noch weit am Anfang.

Wer interessiert ist kann natürlich auch immer für sich selbst testen. Wenn du unter Migräne, Entzündungen, Schmerzen oder Rheuma leidest kannst du der ketogenen Ernährung und der Ketose eine Chance geben. Mach den Selbsttest und beobachte was sich bei dir tut.

Basiert Ketose auf „tierischen Fetten“?

Klares Nein auch hier. Ketose basiert auf Fett. Woher dieses Fett kommt ist zunächst einmal egal.

Fett? Ja, du denkst in die richtige Richtung. Ketogene Ernährung wird auch gern dazu genutzt Körperfett zu reduzieren. Das war übrigens auch mein persönlicher Einstieg und ich habe damit erfolgreich fast 20 Kilo abgespeckt.

ketogene ernährung bacon und spiegeleiKetose lässt sich mit Körperfett genauso realisieren (sofern du genug davon hast) wie mit tierischen Fetten oder auch mit pflanzlichen Fetten. Ganz im Gegenteil, in der ketogenen Ernährung wird viel mit Kokosfett gearbeitet. Es braucht keine tierischen Fette. Du hast es deutlich schwerer wenn du versuchst Ketogen und Vegan zu kombinieren. Mit viel Wissen ist das aber durchaus machbar (wenn auch aus meiner Sicht nicht empfehlenswert).

Selbst wenn Ketose auf tierischen Fetten beruhen würde (was sie nicht tut) wäre das aus meiner Sicht kein Problem. Aktuelle Forschungen belegen die grundsätzliche Unschädlichkeit tierischer Fette natürlichen Ursprungs. Die tierischen Fette haben weder einen Bezug zu Herz- Kreislauferkrankungen noch verändern sie den Cholesterinspiegel negativ. Auch andere negative Begleiterscheinungen sind nicht bekannt. Ein wenig solltest du auf die Verteilung Omega 3 zu Omega 6 achten. Aber auch das ist im realen Leben nicht entscheidend.

Die alten Aussagen zu negativen Auswirkungen von tierischen Fetten müssen aufgrund aktueller Erkenntnisse und Forschungen revidiert werden, denn sie sind schlicht falsch (interpretiert).

Positive Wirkungen der Ketose

Wenn dein Körper wieder in der Lage ist Ketonkörper in ausreichender Menge zu produzieren hast du neben den oben beschriebenen Effekten noch weitere positive Begleiterscheinungen.

Das zunächst auffälligste ist eine extreme geistige Klarheit. Du bist klarer im Kopf, kannst besser denken, dich besser konzentrieren. Das ist der Effekt, den du auch beim Fasten nach wenigen Tagen bemerkst. Auch beim Fasten wird das durch den Übergang in Ketose ausgelöst.

ketogene ernaehrung und sportDurch die Fettverbrennung und die Nutzung der Ketonkörper hast du fast unbegrenzt Energie zur Verfügung. Deine Körperfettreserven reichen, selbst wenn du schlank bist locker dich mehrere Wochen mit Energie zu versorgen.

Du hast durch den konstanten Blutzuckerspiegel keine Hochs und Tiefs mehr. Morgenloch, Kaffepausenloch …

… gibt es nicht mehr. Viel, viel weniger Müdigkeit. Geringeres Schlafbedürfnis und Energie ohne Ende. Das ist es wie Ketose sich anfühlt. Ich persönlich schlafe seit der Umstellung etwa 3 Stunden pro Tag weniger und fühle mich trotzdem wacher und fitter. Müdigkeit bei längeren Autofahrten oder Ähnlichem sind wie weggeblasen.

All das sind auch Gründe, warum zunehmend mehr Sportler auf ketogene Ernährung wechseln und die Ketose zur Optimierung ihrer sportlichen Leistung nutzen. Mittlerweile nicht nur Ausdauer- und Ultraausdauersportler, nein auch Kraftsportler stellen in zunehmender Zahl um.

Jedem seinen Weg

Hier stimme ich vollständig zu. Der Stress durch Orthorexie ist schlimmer als die vermeintlich falsche Ernährung. Dein Körper ist ein Wunderwerk und steckt fast alles klaglos weg. Die „richtige Ernährung“ hat viel weniger Einfluss als wir oft wahrhaben wollen. Oder besser gesagt, als uns ideologische Fundamentalisten und die Industrie einreden wollen.

Aus dem Grund bitte ich dich einfach darum der ketogenen Ernährung eine Chance zu geben. Mach den Versuch und beobachte wie dein Körper regiert. Wenn du das tust solltest du mindestens 2-3 Wochen dabei bleiben, denn die Zeit braucht dein (selbst bei normaler Low-Carb Ernährung) kohlenhydratverwöhnter Körper um sich anzupassen und ausreichend Ketonkörper zu produzieren damit du den Effekt spürst.

Wenn dein Körper dann gut mit Ketose und Fettadaption klar kommt, das dauert etwa 3-4 Monate, spricht überhaupt nichts dagegen die Kohlenhydratmenge zeitweise wieder etwas zu erhöhen. Das ist dann aktives Stoffwechseltraining. Metabolische Flexibilität um es etwas geschwollener auszudrücken.

Wie ist es bei dir? Machst du den Test und gibst der Ketose eine Chance? Oder hast du noch Fragen? Dann her damit!

Noch zum Schluss: Wer heilt hat Recht

Die Aussage halte ich für sehr grenzwertig in dem Kontext in dem sie üblicherweise gebraucht wird. Denn eines sollte klar sein: “Es ist noch nie einem Therapeuten, Arzt oder irgendjemandem gelungen eine andere Person zu heilen.” Noch nie. Wirklich nicht.

Der Organismus heilt sich IMMER selbst. Du heilst dich. Immer. Ein anderer kann bestenfalls die Umstände die zur Heilung führen optimieren, eine Heilung unterstützen …

… heilen an sich, kann er nicht. OK, sich selbst natürlich schon, andere nicht. Dann sind wir auch irgendwie wieder bei der Ketose und der Kreis schliesst sich. Stelle deinem Körper das zur Verfügung, was Heilung ermöglicht. Vielleicht ist es die Produktion von Ketonkörpern. 😉

Bildquelle: Depositphotos – © igorr1© alexroz© Madllen© AndrewTovstyzhenko© nblxer; ©etiamos

Ralf Gabler PorträtÜber den Autor: 

Mein Name ist Ralf Gabler und ich arbeite als Heilpraktiker und Personal Fitness Trainer in Rottweil. So bin ich seit über 30 Jahren auf der Suche nach einfachen und funktionalen Rezepten, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Fitness herstellen und erhalten.

Hier schreibe ich über die Techniken und Tricks, die dich auf einfache Weise schlank und fit machen. Konzepte und Anregungen, die dir helfen dein Körperfett zu reduzieren und deine Fitness (wieder) herzustellen. Immer mit dem Blick auf höchste Effektivität bei geringstem Aufwand.

4 Kommentare

  1. Chris

    Danke lieber Ralf,
    dass du dieses Thema so umfassend aufgerollt hast 🙂

    Zu ketoner Ernährung bzw. dem ketonen Stoffwechsel kursieren leider so viel Märchen und Halbwissen, dass es gut ist, wenn ein echter Keto-Spezialist, der sich intensiv mit dem Stoffwechsel beschäftigt hat, mit den Mythen aufräumt und die Fakten erklärt.

    Bei dem “WER heilt hat Recht” hatte ich übrigens mehr den Eindruck, dass Sabine “WAS heilt hat Recht” gemeint hat, so wie ich sie kenne und schätze – euch unterscheidet da also sehr wahrscheinlich gar nicht so viel.
    Chris

    Antworten
    • ralfgabler

      Hi Chris,

      danke für deinen Kommentar und das tolle Feedback. Muss ich aufpassen das ich nicht abhebe! 😉

      WAS heilt ist auch immer das Gleiche – DU! Immer nur DU. NICHTS was von Aussen kommt kann heilen. Nicht, niemals nicht. Die Umstände können optimiert werden – die Heilung kommt aber immer von dir. Es sollte im Text also ergänzt werden um “auch keine Medikamente, Heilmittel …”. Ob wir uns da in der Denke unterscheiden weiss ich nicht, ist aber auch sekundär.

      Herzliche Grüße
      Ralf

      Antworten
  2. Helmut walter

    Hallo lieber Ralf,
    Fundiert, schlüssig und grossartig erklärt!
    Ich stimme dir in allen Punkten zu!
    Helmut

    Antworten
    • ralfgabler

      Hallo Helmut,
      vielen Dank für deinen Kommentar und freut mich sehr wenn du mit dem Inhalt zufrieden bist. Danke.
      Herzliche Grüße
      Ralf

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.